Christchurch

Neues Land, neues Glück! – Obwohl wir das bisher schon mit allen Ländern hatten 😉 !

Wir kamen von Australien nach Neuseeland und waren voller Vorfreude und Spannung was uns wohl erwarten würde. Wir landeten in der Nacht vom 25. auf den 26. März in Christchurch und schliefen die erste Nacht erst einmal am Flughafen. Da wir erst gegen 1:00 Uhr nachts hätten ein Taxi nehmen und in die Stadt fahren können, hätte sich eine Unterkunft nicht mehr wirklich gelohnt. So fuhren wir nach einem ausgiebigen Schlaf in der Wartehalle gegen 9:00 Uhr mit dem Bus in die Stadt und stiegen nur 1,5 km von unserem Kiwi Hostel entfernt aus. Der kurze Weg war schnell gelaufen und einchecken konnten wir auch gleich. Da wir nur 1 Tag in Christchurch verbringen wollten, stiefelten wir auch sofort in die Stadt, es sollte ja alles ganz gut fußläufig erreichbar sein.

Christchurch gilt als die englischste Stadt Neuseelands, obwohl sie sich mittlerweile doch sehr multikulturell entwickelt hat.

Unsere 1. Attraktion war das weitläufige Glas-Atrium der Cathedral Junction. Dies ist eine Haltestelle der traditionellen Straßenbahnen, die auf eine Citytour durch Christchurch einladen. Für die, die nicht so gut zu Fuß sind, ist das eine sehr schöne Alternative! Für alle anderen sind die angefahrenen Punkte wirklich sehr einfach fußläufig erreichbar und man kann sich die 20 NZD p. P. (1€ = 1,7 Neuseeländische Dollar) sparen.

Nach diesem tollen Halt liefen wir ein paar Meter weiter zum Cathedral Square. Hier steht die Christ Church Cathedral, welche aber leider bei dem schweren Erdbeben 2011 schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Hier gab es kleine Essensbuden an denen wir nicht ohne ein Abstecher vorbei konnten 😉 . Auch gibt es hier ein paar kleine Straßenstände mit Souvenirs. Unser Weg führte weiter zum Victoria Square, wo die mächtige Statue Queen Victorias betrachtet werden kann, welche einst Staatsoberhaupt von England und somit auch von Neuseeland war.

Ebenso ist an diesem Platz die Statue des Entdeckers und Seefahrers James Cook zu besuchen (Titelbild). Wir überquerten an diesem Platz den Avon River.

In einem Reiseführer lasen wir hier könne man die Zeit erschnuppern. Neugierig suchten wir nach der Floral Clock. Kleiner Reinfall, es war weniger als wir uns erhofften, es war einfach eine Uhr im Blumenbeet bzw. aus Blumen 😀 .

Wir liefen weiter am Fluss entlang, kamen vorbei an einigen schrägen Vögeln.

In der Innenstadt kauften wir uns schnell eine Handykarte, immerhin müssen wir ja Internet haben um mit euch kommunizieren zu können 😉 . Wir liefen vorbei am Wasserrad auf Mill Island. Achtung, Erwartungen nicht zu hoch schrauben, das ist ein einfaches Wasserrad und ein kleiner Hügel im Fluss 😀 .

Doch daneben steht eine echt tolle Brücke mit durchaus viel Ausstrahlung! Das ist die Bridge of Remembrance, unser Lieblings-Fotomotiv in Christchurch 😉 .

Wir liefen schließlich weiter entlang des Avon Rivers, vorbei an den Antigua Boatsheds wo man sich Kanus mieten oder Stechkahnfahrten buchen kann, bis hin zum Botanischen Garten. Der Botanische Garten hat uns sehr gut gefallen!

Es war wundervoll angelegt, mit riesigen alten Bäumen und uns bisher noch sehr unbekannten Pflanzen .

Hier versammelten sich sehr viele Leute und genossen ebenso wie wir den Nachmittag. Sogar eine natürliche Baumliege haben wir entdeckt 😀 .

Ganz schnuckelig war natürlich auch das kleine „Hobbit-Tor“, welches aber „nur“ zu einer Schule führte.

Wir liefen weiter durch den Rosengarten und waren ganz benommen von dem Duft der Blüten 😉. Direkt an den Botanischen Garten grenzt das Canterbury Museum an. Hier machten wir noch einen kleinen Abstecher, leider haben wir zu wenig Zeit mitgebracht.

Das Museum lebt von Spendengeldern und hat dafür echt mehr als genug zu bieten! Zu Beginn taucht man in die Steinzeit und die Zeit der Maori ein. Weiter geht es durch ein Muschelhaus, welches von einem älteren Ehepaar geschaffen wurde. Ihre Liebe galt den Muscheln und ihre ganze Wohnung war mit Muscheln voll 😀 . Jetzt ist die Innenausstattung teil des Museums.

Danach gingen wir in einen Ausstellungsraum mit vielen Spielen und Experimenten zum logischen Denken, über das Licht, die Galaxie und vieles mehr.

Anschließend liefen wir durch eine nahgebaute Straße aus denn 19. Jhr. und erfuhren auch etwas über den Weltkrieg und die Einbindung Neuseelands.

Es gab noch viel mehr zu entdecken, aber leider mussten wir los und das Museum schloss auch schon fast.

Wir liefen weiter durch die Stadt, am Arts Centre vorbei in Richtung Hostel. Damit war der Tag auch schon vorbei, es schlossen sich nur noch ein paar organisatorische Dinge, essen und schlafen an.

Am nächsten Tag erwachten wir früh. Philipp bastelte noch etwas an dem Programm zur Datenwiederherstellung unserer Festplatte und dann holte er unseren Camper. Ich bereitete in der Zeit Frühstück vor, schrieb weiterhin fleißig die Texte für unsere Homepage und passte auf, dass die Festplatten ja nicht verrutschen! Denn sonst wäre die ganze Arbeit für umsonst gewesen. Unser Camper sah super aus. Etwas älter als der in Australien aber eine viel bessere Einrichtung! Wir hatten ihn bei Wendekreisen gebucht, da lief auch bisher alles gut und unkompliziert ab.

Mit unserem Camper starteten wir dann durch. Aber erstmal gar nicht so weit 😀 . Wir haben uns über bookme.com Tickets für ein Trampolinhaus gebucht und bezahlten für 1 Stunde nur 2,5 € pro Person. Natürlich wollten wir uns diesen Spaß nicht entgehen lassen! Die Halle war noch in Christchurch und wir hatten mega viel Spaß!

Nach ein paar Sprüngen hatten wir auch raus wie es am besten funktioniert mit allen Sprüngen und Saltos! Nach ca. 30 Minuten waren wir schon am Ende, aber wir hielten durch!

Es machte so viel Spaß! 2 kleine Jungs waren noch zur gleichen Zeit in der Halle, mit denen haben wir dann noch ein ganzes Stück Dodge Ball gespielt. Seeeehr lustig! Nach der Stunde hatten wir duschen bitter nötig und dann ging es auch schon los, raus aus Christchurch.

Wir wollten die Summit Road abfahren und in Diamond Harbour übernachten. An der Summit Road angekommen sahen wir, dass diese wegen dem Waldbrand vor 1 Jahr gesperrt war. Aber eine fabelhafte Aussicht hatten wir dennoch!

Dann fuhren wir eben zum Marine Drive und sahen eine tolle Seenlandschaft – auch sehr schön!

Unser Campingplatz war ganz ok, mit einem Selfcontained Camper kann man ja in fast jeder Stadt einen kostenlosen Stellplatz in NZ finden. Wir entschieden uns nicht weiter nach Akaroa, die französische Stadt Neuseelands zu fahren und am morgigen Tag lieber etwas später aufzustehen. Denn so ganz fit waren wir noch nicht ganz nach der Nacht am Flughafen 😀 .

Christchurch hat und schlussendlich ganz gut gefallen, es gibt ein paar kleine Highlights, nicht das große Wunder, aber dennoch gefiel es uns sehr gut. Für 1 bis 2 Tage sollte man hier auf jeden Fall einen Stopp einlegen!

 

 <- vorheriger Beitrag Melbourne nächster Beitrag Moeraki->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.