Paracas

Mit 2 Nachtbussen fuhren wir von Guayaquil, Ecuador, nach Lima, Peru. Der Weg dauerte rund 33 Stunden und kostete weniger als 50 $. In Lima angekommen trafen wir unseren Freund Sebastian und mit ihm wollten wir die kommenden 3,5 Wochen gemeinsam reisen. Wir nahmen uns den nächsten 4-stündigen Bus nach Pisco für 15 Soles pP.

Von Pisco ging es nochmals weiter und zwar nach Paracas. Ein Taxi kostete uns 20 Soles und wir hatten keinerlei Wartezeiten. Paracas sollte erst einmal unsere Endhaltestelle sein.

Im House the Pacific kamen wir zu dritt für 50 Soles pro Nacht unter und wir organisierten uns unsere Tour für den nächsten Tag zu den Islas Ballestas. Das sollen die die kleinen Galapagos Inseln Perus sein und hier soll es einige Tiere zu sehen geben.

Für 25 Soles p.P. organisierten wir uns ein Platz im Schnellboot und 16 Soles pro Person kostete nochmal der Eintritt in den Nationalpark. Nachdem alles organisiert war schlenderten wir noch etwas am Strand entlang, genossen den Sonnenuntergang und probierten unseren 1. Pisco Sour. Dies ist ein Nationalgetränk Perus, gemacht aus hellen Trauben. Uns hat er echt gut geschmeckt, es ist auf jeden Fall ein Getränk, was wir uns wieder bestellen würden.

Am Morgen startete unsere Tour zu den Islas Ballestas gegen 8:00 Uhr.

Wir fuhren 10 Minuten mit dem Speedboat durch die Bucht von Paracas und sahen dann an der Außenseite der Halbinsel Cerro Lechuza das Wahrzeichen von Paracas.

In die Wand eines Berges ist in Sandstein ein riesiger Kronleuchter eingearbeitet. Er hat Ausmaß von über 100*50 m und keiner weis genau wann, von wem und warum er hier eingearbeitet wurde. Er muss einst 60 cm tief gewesen sein und ist jetzt noch 30 cm tief. Es ist echt beeindruckend, dass sich der Kronleuchter über die Jahrhunderte gehalten hat! Eventuell wurde er um 1800 erschaffen, jedenfalls aber nach dem 15. Jhr. . Es ist schon verblüffend, dass hier ein riesiges Gebilde im Gestein ist, keiner weis warum, seit wann, was es heißt, geschweige denn wer es erschaffen hat.

Wir fuhren schließlich weiter mit dem Boot, hin zu den Islas Ballestas. Hier trafen wir auf tausende von Vögeln.

Es gab Pelikane, Pinguine, Tölpel und viele viele andere.

Es war beeindruckend wie viele Vögel hier waren! Der eine Berg war komplett voll von Vögeln!

Ab und an sahen wir auch ein paar Seelöwen 🙂 .

Hier um die Inseln herum ist ein nicht so angenehmer Duft zu vernehmen. Die Vögel hinterlassen ziemlich viel Guano, oder auch Scheiße gesagt 😉 . Diese ist aber richtig kostbar, denn 1 kg Guano bringt 0,5 Soles ein und für 5.000.000.000 brauchen 5 – 6 Leute 3 Monate zum Auflesen. Das ist schon recht viel, was da in kurzer Zeit zusammen kommt.

Jeden Tag sind auch 5 Leute hier auf den Inseln und untersuchen alles was man nur untersuchen kann. Die Population der Vogel, die Arten, die Flugrichtung, usw. .

Wir verbrachten etwa 1 Stunde zwischen den Felsen und waren echt beeindruckt! Ein Wunder, dass wir bei so vielen Vögel nichts von oben abbekommen haben 😀 .

Wir fuhren dann wieder zurück zum Hafen und waren insgesamt 2 Stunden unterwegs. Es war echt eine tolle Tour, die wir für die rund 10€ mehr als nur empfehlen können!

Wir packten schließlich unsere 7 Sachen und fuhren weiter nach Huacachina.

 

PS.: Und wer etwas shoppen möchte, in ganz Peru wird Schmuck selbst gemacht. Auch hier kann man sich gut welchen kaufen. Es ist immer 1 Stein im Mittelpunkt des Schmuckstücks, um den dann herum geknüpft oder ein Draht wundervoll geschwungen wird. Hier seht ihr schon mal die verwendeten Mineralien 😉 . 

 

<- vorheriger Beitrag Santa Cruznächster Beitrag Huacachina ->

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.