San Francisco

Ein neues Kapitel sollte Beginnen, das Kapitel Amerika. Starten wollten wir 2 Tage mit San Francisco.

Danach sollte es nach Südamerika gehen. Und so flogen wir also am 02.06.2018 nach San Francisco, die goldene Stadt, die Stadt am Hafen.

San Francisco liegt in Kalifornien zwischen der Bucht von San Francisco und dem Pazifik. Philipp war schon mal mit seinen Kumpels hier, für mich war es Neuland. Wir flogen von Tahiti aus mit FrenchBee bzw. FrenchBlue. Das ist eine neue Billigairline nach und von Französisch Polynesien und wir hatten Glück ein Ticket ergattern zu können. Der Flug war super angenehm und gegen Abend kamen wir auch schon in San Francisco an. 7 Stunden dauerte unser Flug. Wir fuhren für 9,65 USD mit der BART Ubahn vom Airport zu unserer Unterkunft, dem Green Tortoise.

An unserem 1. Tag in San Francisco nahmen wir uns ein Fahrrad für 25 USD pP. Damit kamen wir schnell voran und konnten wirklich alle Hauptattraktionen abklappern. Unser 1. Stopp war die Lombard Street. Diese ist so steil, dass man sie in Serpentinen hinunter fahren muss. Natürlich war es hier voll mit Schaulustigen. Und auch uns hat der Platz hier ganz gut gefallen 🙂 .

Weiter ging es entlang den Straßenbahnlinien, hin zum Wasser.

Unser nächstes Ziel war die berühmte Golden Gate Bridge, das Wahrzeichen von San Francisco.

Auf unserem Weg sahen wir die Insel Alcatraz. Das ist die Gefängnisinsel, auf der auch der Maffiaboss Al Capone untergebracht war.

In nur wenigen Minuten waren wir dann auch schon auf der purpur scheinenden Brücke, sie zieht einen förmlich an!

Wir haben ja jetzt schon viele Brücke auf unserer Reise und auch zuvor gesehen. Aber die war echt einmalig cool! Jeder Blickwinkel, jedes Foto faszinierte uns aufs Neue. Es war verdammt windig hier auf der Brücke, teilweise war es sogar schwer mit dem Fahrrad zu lenken. Wir überquerten die Brücke und fuhren am Ende links einen kleinen Berg hinauf. Hier hatten wir nochmal eine tolle Sicht auf die Stadt und die Golden Gate Bridge.

Bei Philipp kamen Erinnerungen auf und ich war einfach nur begeistert.

Wir düsten über die Brücke zurück und hatten vom Aussichtspunkt Lands End nochmal eine tolle Sicht über die Brücke.

Auf dieser Wasserseite reihte sich ein tolles Gebäude neben dem anderen, ein Ausflug hier her lohnt sich auf jeden Fall!

Ein paar Hügel hoch, ein paar wieder herunter und dann standen wir auch schon im Golden Gate Park. Der Park ist einfach riesig! Hier kann man sogar mit dem Auto durch fahren. Uns hat besonders gut gefallen, dass sich hier viele Gruppen mit den gleichen Interessen getroffen haben. In der einen Ecke waren die Golfer, in der anderen die Bogenschützen und in der nächsten die Frisbee Spieler. Aber am genialsten waren die Inlineskater und Rollschuhfahrer. Mit lauter Musik und in abgefahrenen Klamotten trafen sie sich hier, um zu tanzen und Spaß zu haben. Und natürlich auf Rollen.

Die Leute hier konnten so gut fahren, einfach nur Hammer! Wir staunten einfach nur wie sie sich bewegten, nur rückwärts fahren war hier das Einfachste! Es wurde zusammen gefahren wie beim Paartanz, mit Flügeln geschlagen oder im Takt gehüpft. Wir waren fast eine Stunde hier und die gute Laune steckte einfach nur an!

Weiter fuhren wir durch den Park zu den Painted Ladies. Die ist eine Häuserreihe mit wunderschön gestalteten Wohnhäusern. Im Hintergrund ragt dann die moderne Skyline der Stadt empor.

Unser letzter Stop für den Tag sollte die Cityhall sein. Es ist ein riesiges Gebäude mit Kuppeldach und kleinem Vorgarten. Es sah echt toll aus.

Geschafft fuhren wir zu unserem Hostel zurück, die Gegend um die Piers hoben wir uns für den nächsten Tag auf.

 

An unserem 2. und letzten Tag in San Francisco gaben wir die Fahrräder wieder ab und liefen ein bisschen durch die Straßen von San Francisco.

Auf unserem Weg lag das Cable Car Museum. Hier sahen wir, wie die Seilbahnen heute noch angerieben werden, wie sie bremsen, wie die ganze Technik funktioniert. Die Cable Cars sind eine Attraktion in der Stadt, die wirklich jeden beeindruckt.

Weiter ging es zum Hafen und die Piers entlang. Begonnen haben wir bei Uhrenturm.

Unser Weg führe am Wasser entlang, etliche Piers ließen wir hinter uns liegen.

Auch das ein oder andere lustige Gefährt kreuzte unseren Weg.

Unser Ziel war der Pier 39. Dies ist der bekannteste Bootssteg in San Francisco.

Hier tummeln sich die Menschen und das zu Recht! Die Hauptattraktion sind hier die unzählig vielen Seelöwen am Steg.

2009 wurde ein Rekord von über 1700 Stück erreicht. Bei uns waren etwa 150 da und diese waren voll aktiv. Hauptsächlich verweilen hier die männlichen Tiere und diese übten Revierkämpfe aus und bauten so Muskelmassen auf. Es war so ein Spektakel! Und wie laut die machen 🙂 .

Auch gibt es hier am Pier etliche Einkaufsläden und sogar eine kleine kostenlose Zaubershow.

Es war ganz schön was los und sehr sehr toll hier!

Wir liefen dann weiter zu der Fishermans Wharf. Hier gibt es hauptsächlich Fischstände und wieder kleine Lokale und Restaurants.

Unser Weg ging weiter in Richtung Chinatown. Wahnsinn wie groß das Viertel hier ist! In einem Laden kauften wir ein paar Souvenirs und das rundete unseren Aufenthalt in San Francisco ab.

Wir packten am Abend Sachen und am nächsten Morgen sollte das Kapitel Südamerika beginnen.

 

<- vorheriger Beitrag Maupitinächster Beitrag Quito ->

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.